Macht das Handy Männer unfruchtbar?

Mittwoch, 26. Juli 2017

Macht das Handy Männer unfruchtbar?

In den westlichen Industrienationen scheinen die Männer langsam aber sicher unfruchtbar bzw. zeugungsunfähig zu werden. Weiter ist es eine Tatsache, dass etwa 40% der Männer weltweit, unter verminderter Fruchtbarkeit leiden.  Es gibt inzwischen mehr als 60 Studien, die sich dem Thema widmen ob die Strahlung der Mobiltelefone eine Ursache für die männliche Unfruchtbarkeit sein kann. Die Ergebnisse verschiedener Studien belegen, dass Starke Handy-Nutzung die Spermienqualität verschlechtert.

Neueste Forschungsergebnisse scheinen diesen Verdacht zu untermauern, da die durchschnittliche Spermienzahl der westlichen Männerwelt in den letzten Jahrzehnten um fast die Hälfte gefallen ist. Etwa 14 % der Ehepaare in den Industrieländern haben Probleme, Nachwuchs zu bekommen, dafür ist zu 40 % die männliche Unfruchtbarkeit verantwortlich, viele Fälle sind ungeklärt. Man kann davon ausgehen, dass auch Mobilfunkstrahlung die menschliche Fruchtbarkeit beeinträchtigt.

Ergebnisse der Studie

In 9 Studien mit 1448 Proben von 1353 Männern wurde die Beweglichkeit der Spermien analysiert. 6 Studien ergaben signifikant negative Wirkungen der Mobilfunkstrahlung auf die Beweglichkeit der menschlichen Spermien. Der Mittelwert der Beweglichkeit betrug zwischen 36,6 und 86,8 %. Die Dauer der Mobilfunkbestrahlung der Proben bzw. der Menschen wurde unterteilt in Kurz- und Langzeitgruppen (≤ 60 bzw. > 60 Minuten). In der Langzeitexpositionsgruppe war die Beweglichkeit stärker reduziert als in den Kurzzeitgruppen. Die Lebensfähigkeit der Spermien wurde in 5 Studien mit insgesamt 816 Proben untersucht. 4 der 5 Studien zeigten signifikant negative Einflüsse der Mobilfunkstrahlung auf die Lebensfähigkeit der Spermien, die durchschnittlich 52,3–89,0 % betrug. Um das Ausmaß zu klären, sind weitere Studien nötig. Für die Konzentration der Spermien, d. h. die Anzahl der Spermienzellen/ml, wurden 6 Studien mit 1376 Proben zusammen ausgewertet. Obwohl die Ergebnisse nicht eindeutig sind, kann man einen Zusammenhang zwischen der Dauer der Handynutzung und der Spermienbeweglichkeit feststellen. Allerdings muss man einwenden, dass Studien mit Testpersonen nur sehr schwer mit Studien im Reagenzglas verglichen werde können und zusätzlich wurde während der Studiendauer nicht erhoben, wo das Mobiltelefon getragen wurde – wie etwa in der Hosentasche.

Aus den Daten ergibt dennoch ein negativer Einfluss der Mobilfunkstrahlung auf Beweglichkeit und Lebensfähigkeit der Samenzellen, während es bei der Anzahl der Spermien pro ml nicht so klar ist. Ursache für die Beeinträchtigungen können thermische (z. B. weil das Handy in der Hosentasche getragen wird) und nicht-thermische Wirkungen auf das Gewebe sein. Nicht-thermische Wirkungen können der Anstieg der ROS-Produktion mit anschließender DNA-Schädigung und verminderter Beweglichkeit und Überlebensfähigkeit sein, wie aus vielen Studien bekannt ist. Der Trend in dieser Meta-Analyse bestätigt diese Ergebnisse. Dass die Ergebnisse der einzelnen Studien große Unterschiede zeigen, könnte vor allem auf die sehr unterschiedlichen Expositionszeiten zurückzuführen sein. Jedoch sollten die fast 1500 Proben zuverlässige Daten ergeben.

Studie:

  • Effect of mobile telephones on sperm quality: A systematic review and meta-analysis. Adams JA, Galloway TS, Mondal D, Esteves SC, Mathews F; Erschienen in: Environment International 2014; 70: 106–112

Weitere Studien zum Thema Spermaschädigung und männliche Unfruchtbarkeit sind unter anderem:

  • Agarwal A, Desai NR, Makker K, Varghese A, Mouradi Effects of radiofrequency electromagnetic waves (RF-EMW) from cellular phones on human ejaculated semen: an in vitro pilot study
  • Al-Damegh Schädigung von Rattenhoden durch Strahlung eines normalen Mobiltelefons und die schützenden Wirkungen der Antioxidantien Vitamin C und E.
  • Falzone N, Huyser C, Becker P, Leszczynski D, Fran The effect of pulsed 900-MHz GSM mobile phone radiation on the acrosome reaction, head morphometry and zona binding of human spermatozoa
  • Ghanbari M Die Wirkung von Mobilfunkstrahlung (900 MHz) auf Spermien und die antioxidative Gesamt-Kapazität bei Ratten.
  • Gorpinchenko I Der Einfluss direkter Mobiltelefon-Bestrahlung auf die Spermienqualität.
  • Hanci H Der Einfluss pränataler Einwirkung eines elektromagnetischen 900-Megahertz-Feldes auf den Hoden 21 Tage alter Ratten.
  • Iuliis Geoffry N. De, Rhiannon J. Newey, Bruce V. Mobile Phone Radiation Induces Reactive Oxygen Species Production and DNA Damage in Human Spermatozoa In Vitro
  • Kumar S Wirkung elektromagnetischer Bestrahlung eines 3G-Handys auf das männliche Reproduktionssystem der Ratte in einem simulierten Szenario.
  • Liu C Einwirkung von 1800-MHz-Strahlung induziert oxidative Schädigung in den DNA-Basen einer Spermatozyten-Zelllinie der Maus.
  • Mailankot Maneesh, Anil P Kunnath, Jayalekshmi H, Radio frequency electromagnetic radiation(RF-EMR) from GSM(0.9/1.8GHz) mobile phones induces oxidative stress and reduces sperm motility in rats
  • Otitoloju AA, Obe IA, Adewale OA, Otubanjo OA, Osu Preliminary Study on the Induction of Sperm Head Abnormalities in Mice, Mus musculus, Exposed to Radiofrequency Radiations from Global System for Mobile Communication Base Stations
  • Salama N, Kishimoto T, Kanayama HO Effects of exposure to a mobile phone on testicular function and structure in adult rabbit
  • Wdowiak A, Wdowiak L, Wiktor H. Evaluation of the effect of using mobile phones on male fertility
  • Yan JG, Agresti M, Bruce T, Yan YH, Granlund A, Ma Effects of cellular phone emissions on sperm motility in rats

Dokumente