Thank you for calling – Ein Film zum Thema Strahlenbelastung durch den Mobilfunk

Mittwoch, 16. August 2017

Thank you for calling – Ein Film zum Thema Strahlenbelastung durch den Mobilfunk

Bei Anruf Krebs. Sind Handys gefährlich oder harmlos? Sind die, die vor Handystrahlung warnen, Verschwörungstheoretiker oder die wirklich Vernünftigen? Klaus Scheidstegers Doku versucht, Klarheit in den Faktendschungel zu bringen.

Immer, wenn jemand etwas praktisches Neues erfindet, dann gibt’s nicht nur Freude, sondern auch Zweifel, ob sich hinter der vorteilhaften Fassade nicht große Gefahren für die Menschheit verbergen. Und so kamen, als das Handy in nicht mal zwei Jahrzehnten von der Utopie zum Alltagsgegenstand wurde, wie das Amen im Gebet auch die warnenden Stimmen. Handystrahlen sind vielleicht krebsfördernd und Handymasten sollten nicht sorglos in Wohngebieten errichtet werden. Doch bald folgte die „offizielle“ Entwarnung: Alles kein Problem, Mobilfunk ist völlig harmlos, so zumindest der Schluss aus zahlreichen wissenschaftlichen Studien.

Und dennoch läuft derzeit in den USA eine große Sammelklage gegen die Mobilfunkindustrie: Mehrere Gehirntumor-Patienten behaupten, schlagende Beweise zu haben, dass Handystrahlung ihre Erkrankung wesentlich mitverursacht hat. Und hier setzt der deutsche Filmemacher Klaus Scheidsteger an. Denn nicht nur gibt es zahlreiche ernstzunehmende Wissenschaftler, die an der Harmlosigkeit der ständigen Strahlung zweifeln, sondern auch brisante Dokumente, die die konzertierte Diffamierung der Skeptiker nachweisen – etwa dass die Meinung, Handystrahlung könne gefährlich sein, systematisch ins Esoterik-Eck gedrängt wurde. Und dass mehrere Unbedenklichkeitsstudien ausgerechnet von Mobilfunk-Multis bezahlt wurden, ist kein Geheimnis.

Auch der Film „Thank you for calling“  bietet keine Lösung und keine klaren Antworten – weil es die schlicht und einfach (noch) nicht gibt – aber eine informierte Grundlage zum Immer-weiter-Nachdenken. Denn: Vertrauen ist gut, informierte Skepsis ist besser!

  • Trailer

  • Interview zum Film