ELEKTROSMOG  - Der Feind in unserem Alltag

Mittwoch, 02. August 2017

ELEKTROSMOG - Der Feind in unserem Alltag

Es gibt jede Menge Berichte und darunter vor allem auch zahlreiche Horrorgeschichten über das Thema Elektrosmog. Aber was ist dran an den Begleiterscheinungen der technischen Revolution? Ist es für unsere Gesundheit wirklich schädlich, wenn wie Elektrogeräte auf Standby laufen lassen oder stundenlang am Mobiltelefon hängen?

Was ist Elektrosmog?

Dafür muss erst erklärt werden, was Elektrosmog überhaupt ist. Es handelt sich bei Elektrosmog um die Umweltverschmutzung durch technische Felder und Strahlungen und diese gehen von elektrischen Leitungen, Geräten, Sendern, elektrisch geladenen Oberflächen und magnetisierten Materialien aus. Wenn man nun kurz in sich geht erkennt man schnell, dass man tatsächlich dieser Verschmutzung in Wirklichkeit nicht entfliehen kann. Wir sind täglich von ihr umgeben, denn Stromleitungen, Sendemasten, Kabel und elektronische Geräte erzeugen elektrische und auch magnetische Felder und sind längst Teil unseres Alltags geworden. Obwohl wir uns in einem dichten Nebel aus elektromagnetischen Wellen befinden können wir diese aber nicht sehen, was aber nicht bedeutet, dass diese nicht auch Schaden verursachen können.  Vor allem der rasante Anstieg der drahtlosen Technologien verdichtete diesen elektromagnetischen Nebel, der uns umgibt, um ein Vielfaches und unsere Gesellschaft hat hiermit noch lange nicht den Höhepunkt erreicht, denn die Nutzung von drahtlosen Technologien wird sich in den nächste Jahrzehnten noch um ein Vielfaches erhöhen. Man muss hierbei nur auf den Ausbau von WLANS denken aber auch zum Beispiel an die Möglichkeit eine Waschmaschine via Handy zu steuern. All diese technischen Entwicklungen, die uns das Leben erleichtern bringen aber auch mit sich, dass die Belastung durch den Elektrosmog steigt.

Der Mensch – ein elektromagnetisches Wesen

Da jede Art der Verschmutzung auch ihre Folgen hat, haben sich unzählige Studien damit beschäftigt, wie sich Elektrosmog auf unseren Körper auswirkt. Dafür muss man kurz die Funktionalität unseres Körpers betrachten. Zellen, Gewebe und Organe kommunizieren miteinander nicht nur über chemische Botenstoffe, sondern auch über elektrische Signale. Das bedeutet wir haben Elektrizität im Körper. Und wenn man an ein EKG oder ein EEG denkt wird einem diese Tatsache noch deutlicher bewusst. Denn bei beiden Verfahren werden Spannungskurven gemessen – einmal die vom Herzen und einmal die vom Gehirn. Und wie entsteht Spannung? Durch Ladung! Somit sind wir Menschen elektromagnetische Wesen. Daraus erklärt sich, dass Elektrosmog unter anderem das vegetative und zentrale Nervensystem, Hormone und Zellen beeinflussen und natürlich auch stören kann. Um sich diese Auswirkungen im übertragenen Sinne vorzustellen muss man sich einfach das Bild vor Augen halten, welches Chaos in einer Großstadt entsteht, wenn die Kommunikationswege gestört werden oder im schlimmsten Fall sogar zusammenbrechen. Dasselbe passiert in unserem Körper unter dem Einfluss von Elektrosmog. Dieser Zusammenbruch der gesunden Zellabläufe führt zu einem biologischen Chaos in unserem Körper.

Spürt man Elektrosmog?

Es gibt immer wieder Menschen, die angeben den Elektrosmog spüren zu können obwohl elektromagnetische Felder ausschließlich eine indirekte Wirkung haben, da sie nicht in den Körper eindringen. Elektrosensible Menschen sprechen aber dennoch von einem direkten Spüren. Der Großteil der Menschen aber kann die Auswirkungen von Elektrosmog tatsächlich spüren. Man muss sich hierbei bewusst werden, dass alle Aspekte des Lebens im Körper durch Elektrosmog beeinflusst werden können. Diese Tatsache erklärt auch warum die Auswirklungen des Elektrosmog auf ganz unterschiedliche Weise sichtbar werden. Manche Menschen bekommen Schlafprobleme andere leiden unter vermehrten Stress und wieder andere leiden unter hormonellen Störungen oder Depressionen. Die Auswirkungen der Störungen des Immunsystems durch Elektrosmog können sehr mannigfaltig sein und erscheinen ganz individuell ja nach Mensch. Fakt ist aber, dass der Mensch durch den Elektrosmog beeinflusst wird und diese Beeinflussung kann auch gesundheitliche Folgen mit sich bringen. In diesem Zusammenhang kann man drei Stadien der Beeinflussung unterscheiden. Im ersten Stadium kann man von einer „Belästigung“ sprechen. Durch sie kommt es zu einer Empfindlichkeitsstörung, die sich zum Beispiel durch Stress, Libidoverlust, Schlafstörungen und vielem mehr äußern kann. Im zweiten Stadium spricht man von einer Beeinträchtigung. Hier erscheinen bereits Symptome, da der Körper auf die Beeinträchtigung reagiert. Diese körperlichen Störungen können zum Beispiel Kopfschmerzen, Verdauungsbeschwerden oder allergische Reaktionen sein. Im dritten und letzten Stadium spricht man von der Schädigung. Nun ist der Körper krank. Die Art der Erkrankung kann das gesamte medizinische Spektrum abbilden.

All diese Tatsachen sollen uns dazu anregen Elektrosmog zu vemeiden. Da dies aber im täglichen Umfeld durchaus nur sehr schwer möglich ist sollte man darauf bedacht sein dem Elektrosmog und dessen negativen Auswirkungen entgegenzuwirken. Hier kommt GENII ins Spiel. Der Impulsgenerator simuliert das natürliche Erdmagnetfeld, welches durch Elektrosmog gestört wird. Dieses natürliche Erdmagnetfeld ist mitverantwortlich für eine ausgeglichene Gesundheit obwohl es in dem „normalen“ technischen Umfeld von heute immanent gestört ist. GENII empfindet es nach und gibt diese Schwingung laufend an den Körper ab. Der Körper kann somit vor den negativen Auswirkungen von Elektrosmog geschützt werden.