Elektrosensibilität – Krankheit oder Einbildung?

Montag, 17. Juli 2017

Elektrosensibilität – Krankheit oder Einbildung?

Obwohl es sich bei der Elektro-Hyper-Sensitivität um keine Krankheit im klassischen Sinn handelt haben Forscher eine Zunahme der Symptome festgestellt.

Die Europäische Akademie für Umweltmedizin (EUROPAEM-European Academy for Environmental Medicine) hat kürzlich eine neue "EMF-Leitlinie zur Vorsorge, Diagnostik und Behandlung von Gesundheitsproblemen verursacht durch Elektromagnetische Felder" veröffentlicht. Es handelt sich hierbei um aktuelle Leitlinien zum Thema niederfrequente und hochfrequente elektromagnetische Felder (EMF), verfasst von einem Team aus internationalen Ärzten und Wissenschaftlern. Neben dem aktuellen Forschungsstand zu Risiken durch EMF-Strahlungen wird auch der bisherige Stand zur Elektro-Hyper-Sensitivität (EHS) dargelegt. Zudem werden Empfehlungen gegeben, wie EHS ärztlich diagnostiziert und behandelt werden kann.

Aber was versteht man nun eigentlich konkret unter dem Begriff Elektro-Hyper-Sensitivität?

Es gibt immer wieder Berichte, dass sich Menschen durch elektromagnetische Felder (EMF), wie sie auch bei Mobilfunk verwendet werden, in ihrer Gesundheit beeinträchtigt fühlen. Diese so genannte Elektrosensitivität gegenüber elektromagnetischen Feldern (EMF) wird auch als elektromagnetische Hypersensitivität oder EHS bezeichnet. Sie kennzeichnet sich durch eine Anzahl unspezifischer Symptome, die wissenschaftlich keiner konkreten Ursache zugeordnet werden können. Die berichteten Symptome reichen von Rötungen und Kribbeln der Haut, über Nervenzucken bis hin zu vegetativen Symptomen wie etwa Ermattung, Müdigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten. Diese Reihe an unspezifischen Symptome können keiner konkreten Ursache zugeordnet werden.

Welche Maßnahmen können elektrosensible Menschen setzen?

  • Achten Sie, besonders nachts beim Schlafen, auf ein von Störfeldern freies Umfeld. Nur wenig elektrische Geräte im Schlafzimmer (z.B. Fernseher, Radiowecker)! Das soll auch die Schlafqualität fördern.
  • Ziehen Sie den Netzstecker bei Geräten, die Sie nicht so oft benutzen.
  • Vermeiden Sie eine "Festbeleuchtung".
  • Informieren Sie sich beim Kauf eines neues Elektrogerätes über die "Störstrahlungen". Dies gilt besonders für Computer und Fernsehgeräte.
  • Tauschen Sie notfalls alte Elektrogeräte aus, und kaufen Sie sich strahlungsarme neue!

Die Verringerung der generellen Elektrosmogbelastung ist auch deshalb sinnvoll, weil nicht alle Menschen gleich auf Elektrosmog reagieren. Elektrosensible Menschen klagen oft schon bei Belastungen im erlaubten Rahmen über massive Gesundheitsbeschwerden.

Wie hilft GENII®?

Da es heute kaum möglich ist sich dem Elektrosmog zu entziehen bietet GENII® die optimale Möglichkeit den Störungen von außen entgegenzuwirken. GENII® empfindet das natürliche Erdmagnetfeld nach und gibt dieses an den Körper ab. Somit schafft GENII®, quasi wie ein Dirigent mit dem Taktstock, die Basis für die richtige Synchronisation aller lebensnotwendigen Regel- und Funktionsabläufe im Körper. Der Nutzer von GENII® wird so gegen Stress und Überforderung resistenter, erhält seine volle Leistungsfähigkeit zurück und findet im Schlaf wieder maximale Regeneration.