Wissenschaft

Was ist die Schumann-Frequenz?

Die Schumann-Frequenz ist eine seit Urzeiten vorhandene, geomagnetische Schwingung auf unserem Planeten. Es handelt sich dabei um stehende elektromagnetische Wellen, die sich kontinuierlich mit einer bestimmten konstanten Frequenz entlang des Umfangs der Erde bilden. Jede Energieentladung im „Hohlraumresonator“ zwischen Ionosphäre und Erdoberfläche, also jeder normale Blitzschlag, erzeugt gleichsam als Nebenprodukt Radiowellen, welche die Energie zur Aufrechterhaltung dieser Resonanzschwingung liefern. Die Schumann-Frequenz ist nach dem deutschen Physiker Prof. Dr. W. O. Schumann (1888 – 1972) benannt, der diese Frequenz zunächst aus rein theoretischen Überlegungen ableitete (Schumann 1952). Kurze Zeit später konnte er gemeinsam mit Herbert L. König diesen Wert auch erstmals messtechnisch nachweisen (Schumann & König 1954). Die dabei ermittelte Frequenz (die Grundfrequenz eines ganzen Spektrums von Resonanzfrequenzen) betrug tatsächlich wie vorhergesagt exakt 7,83 Hertz und wird seitdem auch als sogenannte Leitfrequenz oder „Herzschlag“ der Erde bezeichnet.

Heute nimmt man an, dass in der Evolution der Lebewesen eine langsame Anpassung an die vorherrschenden geomagnetischen Wellen erfolgte und dass auf diese Weise eine enge Symbiose zwischen geomagnetischem Feld und dem Verhalten und Wohlbefinden der Lebewesen auf der Erde entstand (Funk, Monsees & Özkuzur 2009). Das heißt nichts anderes, als dass seit der Existenz einer Ionosphäre auf der Erde die Schumann-Resonanzfrequenz von 7,83 Hz als Grundfrequenz vorhanden war und somit von allen Lebewesen als Bezugsfrequenz für eine Reihe von physiologischen Funktionen genutzt werden konnte (Aschoff 1954, Glass 2001). Man kann sich folglich die Schumann-Frequenz ähnlich wie einen Quarzkristall in einem Computer oder in einer Uhr vorstellen, der die Aufgabe eines Taktgebers erfüllt.

Was bewirkt die Schumann-Frequenz?

Neurobiologische Untersuchungen haben ergeben, dass die Grundfrequenz des Hippocampus, eines wichtigen Hirnareals des Menschen, im Bereich der Schumann- Frequenz liegt (O’Keefe & Nadel 1978). Die gemessenen 7,83 Hz wurden dabei unabhängig voneinander von der NASA, von Prof. R. Wever und von dem Biophysiker Dr. W. Ludwig als " />

Prof. Michael Persinger, der im Auftrag der NASA forschte, erkannte als erster, dass während der frühen bemannten Raumflüge durch das Fehlen der Schumann-Frequenz außerhalb der Ionosphäre sich erhebliche physiologische Probleme bei den Astronauten einstellten und dass diese nur durch die Installation von eigens dafür entwickelten Schumann-Generatoren behoben werden konnten (Persinger 1967). Prof. Rütger Wever vom Max Planck-Institut in Erling–Andechs führte unabhängig davon Experimente mit Freiwilligen durch, die einen Monat lang in einem magnetisch abgeschirmten Bunker leben mussten. Dabei traten deutliche Veränderungen der circadianen Rhythmen, die eine Art „innere Uhr“ des Körpers darstellen, auf. Es kam zu einer auffallenden Destabilisierung des Wach-Schlaf-Rhythmus, des Tagesganges der Körpertemperatur sowie des Cortison-Spiegels im Blut. Sobald dieVersuchspersonen wieder unter normalen Verhältnissen lebten, bildeten sich diese Störungen wieder zurück. Denselben positiven Effekt erreichte Prof. Wever aber auch, als er im Bunker einen Schumann-Generator installierte (Wever 1968).

Abb. 1: Messung des vertikalen elektrischen Feldes in der Nähe von Kingston,
Rhode Island USA; Schumann-Resonanzen 1 bis 5 (nach Polk 1982)

Über welchen Mechanismus wirkt die Schumann-Frequenz?

Durch wissenschaftliche Studien am California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena, USA wurde nachgewiesen, dass das Erdmagnetfeld direkt auf unser Gehirn Einfluss nimmt. Im menschlichen Gehirn wurden Magnetitkristalle (Fe3O4) nachgewiesen, die wie magnetische Antennen funktionieren und über die das Erdmagnetfeld vom Gehirn wahrgenommen wird. Einem amerikanischen Forscherteam gelang der Nachweis, dass derartige Kristalle im menschlichen Gehirn in großer Zahl vorhanden sind (Kirschvink, Kobayashi-Kirschvink & Woodford 1992). Ähnliche biologische Magnete wurden inzwischen in einer ganzen Reihe unterschiedlicher Lebewesen gefunden. Magnetit, der auch Magneteisenstein genannt wird, reagiert mehr als eine Million Mal stärker auf ein äußeres Magnetfeld als jedes andere biologische Material. Kristalle aus Magnetit können als Antennen-Kristalle auch relativ schwache Signale empfangen und auf diese reagieren.

Was kann die Schumann-Frequenz physiologisch wirkungslos machen?

Durch die enorme Technisierung (Elektrosmog) und den rasch anwachsenden Gebrauch von Handys, WLAN, Bluetooth, Funk usw. wird die Schumann-Frequenz immer mehr von anderen, im Nahbereich oft stärkeren Schwingungen überlagert. Deshalb ist unser Körper offenbar immer weniger in der Lage, diesen natürlichen Taktgeber der Erde zu empfangen, was der Grund dafür zu sein scheint, dass immer öfter lebensnotwendige Funktionsabläufe im Körper desynchronisiert werden (Hecht 2011, Mulligan & Persinger 2012), ähnlich wie es den ersten Astronauten bei der Eroberung des Weltraums ergangen ist und ähnlich wie dies für astronomische Störeinflüsse auf der Erde (z.B. Sonnenstürme) nachgewiesen ist (Cherry 2002).

Wie wirkt GENII®

GENII® setzt genau hier an und ist ein akkubetriebener, elektromagnetischer Schwingungsgenerator im Biofrequenzbereich. GENII® erzeugt auf Basis der Schumannwelle elektromagnetische Niederfrequenzen mit verschiedenen Frequenzmustern, die in jahrzehntelanger Forschung entwickelt wurden. Damit schafft GENII® quasi wie ein Dirigent mit dem Taktstock die Basis für die richtige Synchronisation aller lebensnotwendigen Regel- und Funktionsabläufe im Körper. Der Benutzer von GENII® wird dadurch gegen negative Umweltfaktoren sowie Stress und Überforderung resistenter.
Die laufend abgegebenen Impulse sorgen für eine höhere Leistungsfähigkeit und eine schnellere Regeneration im Alltag. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die bereits erwähnte Studie von O’Keefe und Nadel (1978), in der nachgewiesen wurde, dass Frequenzen im Bereich der Schumann- Resonanz (7,83 Hz) im Hippocampus vorkommen. Dieses Hirnareal ist von zentraler Bedeutung für alle Prozesse, die mit Aufmerksamkeit, Konzentration und Lernvorgängen zu tun haben und ist bei allen Säugetieren vorhanden. Der Benutzer kann zwischen drei Basisprogrammen mit aktivierendem, stabilisierendem und entspannendem Schwingungsdesign wählen. Die verschiedenen Frequenzmuster, die Stärke und die
Form der erzeugten elektromagnetischen Felder im GENII® wurden in über 50jähriger, empirischer Arbeit in Zusammenarbeit mit verschiedenen namhaften Ärzten und Instituten entwickelt, erprobt und auf die Bedürfnisse des menschlichen Organismus hin optimiert.

Nachgewiesene positive Wirkungen der Schuman-Resonanz auf den menschlichen Körper:

  • besserer Schlaf und erhöhtes Wohlbefinden durch Stabilisierung circadianer Rhythmen (Wever 1973, Cherry 2002)
  • verbesserter Knochenaufbau durch Stimulierung der Osteoblasten (Aaron & Ciombor 1996)
  • verstärkte Immun- und Krebsabwehr (Liebermann et al. 2001)
  • normalisierter Blutdruck (Mitsutake et al. 2005)
  • weniger Herzinfarkte durch Erhöhung der Herzschlagvariabilität (Lyskov et al. 2001)
  • gedämpfte Schmerzempfindlichkeit (Eccles 2005)
  • erhöhte Gedächtnisleistung durch Anregung des Hippocampus (O’Keefe & Nadel 1978)
  • verbessert geistige Leistungsfähigkeit durch Synchronisation neuronaler Rhythmen (Rutishauser et al. 2010, Mulligan & Persinger 2012)

Dokumente