Brennt uns die Technologisierung aus?

Freitag, 18. August 2017

Brennt uns die Technologisierung aus?

Die Zahl der psychischen Erkrankungen - vor allem das Burn-out-Syndrom – ist in den letzten zwei Jahrzehnten sprunghaft angestiegen. Als Erkrankungsursache gilt dauerhafter Stress, denn Burn-out gehört zu den psychosomatischen Stresserkrankungen. Diese Erkrankung entsteht durch zunehmenden Leistungsdruck im Beruf – aber nicht nur. Auch Umwelteinflüsse wie die ständig zunehmende Strahlenbelastung durch Mobilfunkgeräte und WLAN üben einen starken Einfluss aus. Zusätzlich spielen natürlich auch die digitalen Medien im Allgemein – unabhängig mit der damit verbundenen Strahlung – eine große Rolle für das ansteigen stressbedingter psychischer Erkrankungen. Man ist pausenlos erreichbar und wird in der digitalen Welt immer mehr Isoliert. Darüber hinaus wird das Gefühl vermittelt, dass man ohne ständiges erreichbar/online sein nicht mehr in die Gesellschaft zu passen.

Inzwischen gibt es zahlreiche Studien, die bestätigen, dass dieser chronische Stress, den die mangelnde Kontrolle über das eigene Leben mit sich bringt unter anderem eine mangelnde Immunabwehr, hormonelle Störungen, Verdauungsprobleme und zahlreiche weiterer körperliche Beschwerden zur Folge hat. Ausschlaggeben für die gesundheitlichen Beschwerden ist, dass Stress die Zellen verändert/beeinträchtigt. Neben den klassischen Ursachen für das Burn-out-Syndrom spielt auch die vermehrte Belastung durch elektromagnetische Strahlung eine Rolle. Denn diese Strahlungen erzeugen eine Überproduktion von zellschädigenden Freien Radikalen sowie stark reagierenden Sauerstoff- und Stickstoffverbindungen, die wiederum die DNA schädigen können. Zusätzlich stören elektromagnetische Strahlungen die Mitochondrien und damit die Energieproduktion unseres Körpers. Dieser erkennbare Zusammenhang der Stressauslösung wird im Forschungsbericht „Steigende Burn-out-Inzidenz durch technisch erzeugte magnetische und elektromagnetische Felder des Mobil- und Kommunikationsfunks" bestätigt. Der Forschungsbericht weist nach, dass ein neuer Umweltfaktor, die technisch erzeugten elektromagnetischen Felder des Mobilfunks, ebenfalls zu oxidativem Zellstress führt (Dr. rer. nat. Ulrich Warnke / Peter Hensinger M.A., 2013).

Nun muss man sich vor Augen halten, dass unsere Zellen seit dem Ende der 1990er Jahren einer ständig steigenden Strahlenbelastung ausgesetzt sind. Und diese dauerhafte Kontaminierung unseres Körpers mit Strahlen bleibt mit Sicherheit nicht ohne Konsequenzen. Vor allem psychische Erkrankung haben in den letzten Jahrzehnten zugenommen und hierbei vor allem Burn-out und Depression bei erwachsenen und ADHS bei Kinder und Jugendlichen. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass es sich bei der Belastung durch elektromagnetische Strahlung ähnlich verhält wie beim Rauchen. Nicht jeder Mensch leidet an gesundheitlichen Beeinträchtigung aufgrund des Zigarettenkonsums, aber es gibt Menschen, die dem  Lungenkrebs aufgrund des Rauchens erlegen sind.

Dokumente